Sonderausstellung
Fliegende Flüsse

Einzigartig in Europa

Die Fliegenden Flüsse zu entdecken, ihre Funktionsweise und ihre ursprüngliche Bedeutung zu verstehen, das ist es, was die Aquatis-Stiftung in einem Besuchsprogramm anbietet, das für jeden, von den kleinsten Neugierigen bis zu den größten, immersiv und didaktisch ist.

Eine einzigartige Gelegenheit in der Schweiz und in Europa, die Bedeutung von Naturwäldern wie dem Amazonas, deren wesentliche und komplexe Rolle für die Stabilität des geoklimatischen Systems zu beurteilen. Durch taktile Erlebnisse, spielerische Animationen, einen Ausdrucksraum und einen 3D-Film werden verschiedene Lesestufen angeboten.

Übernachtung im Aquatis Hotel und Entdeckung der Sonderausstellung

 

Entdecken Sie das Angebot

Was sind
Fliegende Flüsse?

Die fliegenden Flüsse Südamerikas entspringen entlang des Äquators, im Atlantik, wo eine großflächige Verdunstung stattfindet. Der Wind trägt dann diese Feuchtigkeit ab, die der Wald durch die intensive Verdunstung der Amazonasbäume anzieht und verstärkt. Die sich auf dem Wald bildenden Wolken setzen ihre Reise zur Andenkordillere fort. Von dort aus können wir sehen, wie die Feuchtigkeit allmählich in Niederschläge umgewandelt wird, die die Flüsse des Amazonas speisen und die Regionen weit vom Äquator entfernt bewässern.

Die Entdecker, die die wissenschaftliche Expedition initiiert haben

Gérard und Margi
Moss

Gérard, von Schweizer Staatsbürgerin, und Margi Moss, geboren in Kenia, leidenschaftlich für Umwelt, Tierwelt und Natur. Seit ihrem Treffen 1985 ist das Paar mit Leichtflugzeugen durch Brasilien und die ganze Welt gereist.

Während sie über die Landschaft fliegen, bemerken sie den prekären Zustand so vieler Flüsse und die schleichende Wüstenbildung. Sie beschlossen, Maßnahmen zu ergreifen und flogen Hunderte von Stunden über brasilianisches Gebiet für das Brasilianische Wasserprojekt, für das sie Wasserproben aus dem ganzen Land nahmen, um die Öffentlichkeit auf die zunehmende Verschmutzung der Flüsse aufmerksam zu machen.

Während sie über den Amazonas fliegen, interessierte sich Gérard für das humidité́ der Luft, die an einigen Stellen Wasserkorridore bildet. Das Projekt Rios Voadores (Fliegende Flüsse) wurde 2007 nach einem Treffen mit Prof. Antonio Nombre gestartet. 10 Jahre lang untersuchten sie mit einem Team von Wissenschaftlern das damals wenig bekannte atmosphärische Phänomen. Die erzielten Ergebnisse verdeutlichen den Zusammenhang zwischen Entwaldung und Klimawandel.

Professor Dr
Antonio Nobre

Professor Nobre hat einen Abschluss in Agronomie, einen Master-Abschluss in Tropenbiologie und eine Promotion in Erdsystemwissenschaften (Biogeochemie) und war über dreißig Jahre lang Forscher am Institut National de Recherche Amazonienne (INPA).

Mit vielen wichtigen Themen wie Waldökologie, Kohlenstoffkreislauf, Treibhauseffekt, Hydrologie, Klimatologie, Wiederherstellung des Ökosystems, Nachhaltigkeit und Theorien der Biopumpe und Gaïa ist er heute ein vollwertiger Forscher am Centre Scientifique du Système Terrestre des Institut National de Recherche Spatiale (INPE).

Als Mitglied des wissenschaftlichen Teams des Projekts Rios Voadores (Fliegende Flüsse), Autor des Berichts O Futuro Climático da Amazônia (Das Zukunftsklima des Amazonas) im Jahr 2014, einer Synthese der Forschung darüber, wie der Mensch das empfindliche Gleichgewicht dieser Region beeinflusst und mit welchen enormen Risiken wir konfrontiert sind, wenn wir es verlieren, spielt Professor Nobre eine wichtige Rolle bei der Verbreitung und Popularisierung der Wissenschaft.

Praktische
Informationen

FLIEGENDE FLÜSSE

Eine temporäre Ausstellung der Aquatis-Stiftung

Vom 12. Oktober 2019 bis 28. Juni 2020

 

Öffnungszeiten:

Bis zum 31.10.2019: 09:00 - 18:00 Uhr

Vom 01.11.2019 bis 31.03.2020: 10h00 - 18h00

Vom 01.04.2020 bis 31.10.2020: 09h00 - 18h00

 

Preis: Die Führung durch die Ausstellung ist im Eintrittspreis von AQUATIS enthalten - https://www.aquatis.ch/de/planen-sie-ihren-besuch/

 

Weitere Informationen über die Aquatis-Stiftung: www.aquatis-fondation.ch